Angebot: 3-teilige Fortbildungsreihe für Wohnungsunternehmen

Wohnen im Alter - besondere Maßnahmen für ältere Mieter

Angesichts des steigenden Anteils älterer Mieter wird es für viele Wohnungsunternehmen immer wichtiger, Maßnahmen zu ergreifen, die geeignet sind, älter werdende Menschen so lange wie möglich in ihrem Wohnungsbestand zu halten. Dabei spielen nicht nur baulich-technische Fragen eine Rolle, wie z.B. die barrierefreie Zugänglichkeit von Gebäuden, sondern auch wie aufwändig eine Verbesserung durchgeführt werden kann, wenn sich eine Mieterhöhung in Grenzen halten soll. Außerdem kommt es auch darauf an, die sozialen Bedürfnisse und die Nachfrage nach Dienstleistungen dieser Mietergruppe mit ins Kalkül zu ziehen. Die Kombination baulicher und sozialer Maßnahmen kann eine selbständige Lebensführung langfristig unterstützen und erhalten.

Die Fortbildungsreihe stellt im Rahmen von Tagesseminaren bauliche und soziale Maßnahmen anhand von exemplarischen Lösungen ausführlich vor und gibt Gelegenheit, die Probleme der praktischen Durchführung zu diskutieren. Folgende Veranstaltungen bauen aufeinander auf und können einzeln oder in einer Reihe angeboten werden:

  1. Wohnformen im Alter

  1. Wann sind Wohnung und Wohnumfeld alternsgerecht?
    Möglichkeiten der altengerechten Anpassung

  1. Aufbau eines Dienstleistungsangebotes für ältere Mieter

Die Seminare beschränken sich nicht auf die Vermittlung von Planungsempfehlungen für bauliche Maßnahmen bzw. die reine Vorstellung von Organisationsmodellen für verschiedene Wohnformen und Dienstleistungsangebote. Vielmehr wird das Ziel verfolgt, anhand konkreter Fallbeispiele bauliche und organisatorische Anforderungen verschiedener altengerechter Wohnformen zu diskutieren. Außerdem ermöglicht diese Methode zu erfahren, welchen Einfluss verschiedene Qualitäten von Wohnung und Wohnumfeld auf die Lebensqualität älterer Menschen haben. Dieses Verständnis ist von großer Wichtigkeit, wenn es darum geht, bei der altengerechten Umrüstung des Wohnungsbestandes ausgewogene Lösungen zwischen sozial Wünschenswertem, technisch Machbarem und ökonomisch Vertretbarem zu finden.

Für den Bereich der Dienstleistungsangebote sollen praktische Aspekte bei der Umsetzung verschiedener Organisationsmodelle thematisiert werden. Dabei reicht das Spektrum von der einfachen Vermittlung von Dienstleistungen externer Anbieter über maßgeschneiderte Kooperationsverträge bis zur Organisation unternehmenseigener Angebote.

Nach Absprache können Themen auch zusammengefasst und als Kompaktseminar angeboten werden. In diesem Fall können dann jedoch nicht alle Inhalte behandelt werden.

Tagesordnung Seminar 1

Wohnformen im Alter

09.30–10.00 Begrüßung und interaktiver Einstieg
10.00–10.30 Entwicklung der Nachfragehaushalte und Konsequenzen für die Struktur des Wohnungsangebotes
10.30–11.30

Bauliche Anforderungen an verschiedene Wohnformen im Alter

  • Normales, individuelles Wohnen
  • Betreutes Wohnen
  • Gemeinschaftliches Wohnen
  • Betreute Wohngruppen
11.30–11.45 Kaffeepause
11.40–12.30 Erfahrungen, Vorstellen von Beispielen
12.30–13.30 Mittagspause
13.30–14.30 Organisatorische Anforderungen an verschiedenen Wohnformen im Alter
14.15–15.00 Erfahrungen, Vorstellen von Beispielen
15.00–15.15 Kaffeepause
15.15–16.15 Checklisten
  Abschlussrunde

Tagesordnung Seminar 2

Wann sind Wohnung und Wohnumfeld altengerecht?
Möglichkeiten der Anpassung

09.30–10.00 Begrüßung und interaktiver Einstieg
10.00–11.15 Sozialräumliche Anforderungen an eine altengerechte Wohnung
11.15–11.30 Kaffeepause
11.30–12.30 Annäherungen an die DIN 18040, Teil 2 „Wohnungen“ –
Möglichkeiten der Umsetzung – gute Beispiele
12.30–13.30 Mittagspause
13.30–14.15 Sozialräumliche Anforderungen an ein altengerechtes Wohnumfeld
14.15–15.00 Annäherungen an die DIN 18024, Teil 1 „Straßen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen sowie Spielplätze“
Möglichkeiten der Umsetzung–gute Beispiele
15.00–15.15 Kaffeepause
15.15–16.15 Checklisten
  Abschlussrunde

Tagesordnung Seminar 3

Aufbau eines Dienstleistungsangebotes für ältere Mieter

09.30–10.00 Vorstellungsrunde und interaktiver Einstieg
10.00–10.30 Nachfrage nach Dienstleistungen
10.30–11.30

Organisationsmodelle I

  • Vermittlung von Dienstleistungen externer Anbieter
  • Kooperation mit externen Dienstleistern
11.30–11.45 Kaffeepause
11.45–12.30 Chancen und Probleme bei der Umsetzung
12.30–13.30 Mittagspause
13.30–14.30

Organisationsmodelle II

  • Aufbau eines eigenen Dienstleistungsangebotes
  • Aufbau eines Nachbarschaftshilfevereins
14.30–15.00 Chancen und Probleme bei der Umsetzung
15.00–15.15 Kaffeepause
15.15–15.45 Umgang mit Demenz
15.45–16.15 Abschlussrunde

 

Impressum | webdesign: screen:b*