Angebot: Fortbildung für Architekten

Wohnen im Alter – altengerecht = barrierefrei? Umbaumaßnahmen im Bestand

Was tun wenn die DIN 18040 im Bestand nicht realisierbar ist? Definiert sich altengerechter Wohnungsbau nur über das Nicht-Vorhandensein von Barrieren?

Für das Wohnen im Alter existieren mittlerweile unzählige Begriffe und Labels, deren genaue Bedeutung meistens nicht so ganz klar ist. Oft wird eine Wohnform, die dem Alter oder dem alt werden gerecht werden kann hauptsächlich unter dem Aspekt der Barrierefreiheit betrachtet. Das ist jedoch zu kurz gedacht – sowohl bei Planern als auch bei Wohnungsanbietern. Die wachsende Zahl älterer Menschen und die Befriedigung ihrer Wohnbedürfnisse ist eine der großen Herausforderungen für die künftige Entwicklung des Wohnungsbaus. Für Architekten und Planer wird daher eine umfassende Kenntnis der Voraussetzungen für ein bedarfsorientiertes Wohnen im Alter in Neubau und Wohnungsbestand immer wichtiger.

In einem Kompaktseminar können folgende Inhalte vermittelt und diskutiert werden:

  1. Wohnbedürfnisse älterer Menschen
  2. Bauliche und soziale Aspekte des Wohnens im Alter
  3. Verschiedene Modelle der Wohnformen im Alter
  4. Annäherung an die DIN 18040 Möglichkeiten der Umsetzung – gute Beispiele

Das Seminar vermittelt Planungsempfehlungen für bauliche Maßnahmen sowie Empfehlungen für den Raumbedarf sozialer Angebote. Dabei wird das Ziel verfolgt, in der Diskussion konkreter Fallbeispiele ein Verständnis dafür zu gewinnen, welchen Einfluss verschiedene Qualitäten von Wohnung und Wohnumfeld auf die Lebensqualität älterer Menschen haben. Dieses Verständnis ist von großer Wichtigkeit, wenn es darum geht, bei der altengerechten Stadtentwicklung, beim Neubau oder der altengerechten Umrüstung des Wohnungsbestandes ausgewogene Lösungen zu finden.

Tagesordnung Seminar

Wann sind Wohnung und Wohnumfeld altengerecht?
Möglichkeiten der Anpassung

09.30–10.00 Begrüßung und interaktiver Einstieg
10.00–11.15 Sozialräumliche Anforderungen an eine altengerechte Wohnung
11.15–11.30 Kaffeepause
11.30–12.30 Annäherungen an die DIN 18025, Teil 2 „Barrierefreie Wohnungen“ –
Möglichkeiten der Umsetzung – gute Beispiele
12.30–13.30 Mittagspause
13.30–14.15 Sozialräumliche Anforderungen an ein altengerechtes Wohnumfeld
14.15–15.00 Annäherungen an die DIN 18024, Teil 1 „Straßen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen sowie Spielplätze“
Möglichkeiten der Umsetzung – gute Beispiele
15.00–15.15 Kaffeepause
15.15–16.15 Checklisten
  Abschlussrunde


Impressum | webdesign: screen:b*